Projektbeschreibung

Hintergrund und Ziele

Aufgrund ihres Standorts und der damit einhergehenden Diversität der Studierendenpopulation steht Bildungsgerechtigkeit im Fokus des Selbstverständnisses der Universität Duisburg-Essen (UDE). Um die erfolgreiche Ausbildung von Menschen unabhängig von ihren Zugangsvoraussetzungen zu erhöhen, ist die UDE zum einen bestrebt, die Einstiegsbedingungen des Studiums kontinuierlich und systematisch zu verbessern. Zum anderen werden die strukturellen Bedingungen des Studiums an der UDE fortlaufend überarbeitet.

Um die damit einhergehenden Maßnahmen datengestützt zu entwickeln, hat die UDE das Umfrageprojekt ‚UDE-Studierenden-Panel‘ (kurz: UDE-Panel) im Qualitätsmanagementsystem der Universität etabliert. Als eine von wenigen Universitäten verfügt die UDE somit über eine repräsentative Längsschnittumfrage, die in regelmäßigen Abständen unter Studierenden und ehemaligen Studierenden der UDE durchgeführt wird. Da wiederholt dieselben Personen befragt werden, handelt es sich um eine Panelbefragung.

Als angewandtes Forschungsprojekt verfolgt das UDE-Panel zwei Ziele. Zum einen sollen mithilfe deskriptiver Analysen zu einzelnen Zeitpunkten und über Zeit die individuelle Situation der Studierenden und ihre Einschätzung der strukturellen Bedingungen an der UDE beschrieben werden. Zum anderen sollen mit kausalen Analysen zu einzelnen Zeitpunkten und über Zeit individuelle und strukturelle Einflussfaktoren auf den Studienerfolg sowie die erfolgreichen Übergänge im Verlauf des Studiums bestimmt werden. Diese Auswertungen dienen als Informationsquelle für die Hochschulleitung, die Fakultäten sowie zentrale wissenschaftliche und betriebliche Einrichtungen, um mehr über die Bedarfe und Erwartungen der Studierenden zu erfahren und Maßnahmen zu entwickeln, die die strukturellen Bedingungen an der UDE für Studierende verbessern. Durch diese Verbesserung sollen die Übergänge im Verlauf des Studiums für die Studierenden erleichtert und ihr Studienerfolg erhöht werden.

Finanzierung, Dauer und Durchführung

Das UDE-Panel ist Teil des Projekts ‚Bildungsgerechtigkeit im Fokus‘ (BiF), welches im Rahmen des Qualitätspakts Lehre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird (Förderkennzeichen 01 PL 16075). Antragstellerin und Projektleiterin des BiF-Projekts ist Prof. Dr. Isabell van Ackeren. Nach der ersten Förderphase (2011 bis 2016) wird es im Rahmen des Teilprojekts ‚Optimierung von Studienverläufen durch Monitoring- und Feedbackinstrumente‘ des BiF-Projekts in der zweiten Förderphase bis 2020 fortgeführt. Es wird von Anna Ebert und Wiebke Breustedt am Zentrum für Hochschulqualitätsentwicklung (ZHQE) der Universität Duisburg-Essen geleitet und durchgeführt.

Themen

Mithilfe der Fragen im UDE-Panel werden zwei Themenbereiche abgedeckt. Zum einen beziehen sich die Fragen auf die Beschreibung und Bewertung der individuellen Situation der Studierenden im Studium. Hierzu gehören beispielsweise Fragen zur Studienmotivation sowie zum Lernverhalten. Zum anderen dienen die Fragen dazu, die Einschätzung der Studierenden der strukturellen Bedingungen des Studiums an der Universität Duisburg-Essen zu erfassen. Fragen in diesem Bereich beziehen sich zum Beispiel auf die Nutzung der Orientierungs-, Betreuungs- und Beratungsangebote an der UDE. Eine detaillierte Auflistung der in den Fragebögen erfassten Themen und Konstrukte finden Sie hier.

Ergebnisse

Im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems werden die Daten des UDE-Panels regelmäßig und nach Bedarf für die Hochschulleitung, weitere zentrale Gremien der UDE, Fakultäten, zentrale wissenschaftliche Einrichtungen, zentrale Betriebseinheiten, andere Teilprojekte und die Studierenden der UDE ausgewertet. Darüber hinaus werden UDE-Panel basierte Auswertungen auf nationalen und internationalen Fachtagungen präsentiert und in wissenschaftlichen Fachartikeln publiziert. Eine detaillierte Liste der bisherigen Publikationen finden sie hier.





ZHQE © 2018 //